INSZENIERUNG VON WALTER J. AMMANN

1953 
Premiere am ?. Juli 1953; 12 Aufführungen (Juli-September)  

 

Regie: Walter J. Ammann 
Bühnenbild: Ateliers Isler AG, Zürich; Heinrich Danioth, Albert Huber
Maske: Georg Schwald; Otto Walker
Ensemble: Spielleute aus Uri

Die Altdorfer Tellspieler sind immer mit ganzem Herzen dabei, wo es gilt, durch ein natürliches Spiel die Flamme der Freiheit hochzuhalten. Ihren Ahnen gleich, wehren sie sich gegen jeden fremden Einfluß, der das Traditionelle zu verdrängen droht. Und wie damals die Eidgenossen alle, so sind auch heute noch die Innerschweizer von einem Kollektivgedanken beseelt, der sich auf die schönste Weise bei den Tellspielen äußert. Diesem Kollektiv sich anzuschließen, ist die schönste Aufgabe, die einem Regisseur gestellt werden kann. Die Spielleitung 1953 hat sich denn auch als Richtlinie für die diesjährigen Aufführungen einen Ensemble-Geist vorgenommen, der dem Altdorfer Tell jene Form wahrt, die dem freien Schweizer am nächsten liegt. Es darf nicht versucht werden, durch eine willkürliche Regie den gutgefügten Bau ins Wanken zu bringen, nur damit dem Spiel eine persönliche Note gegeben werden kann. Wenn auch in unserer Zeit die Kunst der Regie ausgeprägter denn je in den Vordergrund tritt, so darf dies in diesem Falle nicht zur Anwendung gelangen. Dem Berufstheater bleibt es vorbehalten, Experimente in jener Richtung vorzunehmen und Schillers Dramen in neue Formen zu kleiden. Dem Berufstheater ist auch die Stätte zugewiesen, wo das Sprachliche wie das Literarische gepflegt und unbedingt gefördert werden müssen, wo Schauspieler sich ihren gestellten Aufgaben in künstlerischer Höchstform entledigen und zuweilen auch für den Erhalt einer immer mehr ins Extreme fallenden Kunstart einstehen. Den Altdorfer Laienspielern aber gebührt allein die Form der Wiedergabe, welche sich dem Zuschauer bereits außerhalb des Tellspielhauses aufdrängt. Die herrliche Bergwelt, die reine Luft des nahen Bannwaldes, das mit der Natur so eng verbundene Dorf, zusammengefaßt im Schönsten, was uns diese Erde noch zu bieten hat, weist den Weg, den die Tellspiele und damit auch ihr Spielleiter zu gehen haben. Aber noch eine andere Mission ist zu erfüllen. So wie der Wald ob Altdorf eine Landwehr gegen die Lawinen ist, so muß die Schillersche Dichtung im Munde der Altdorfer Tellspieler eine Landwehr gegen jeden fremden Einfluß sein, der Freiheit und Eigenart unseres Landes zu bedrohen sucht. Auch in dieser Hinsicht erwächst dem Regisseur eine herrliche Aufgabe. Die Aufführung soll ein schlichtes Bekenntnis zur Heimat sein und eine stets wachsame Liebe fürs Vaterland aufrechterhalten. Verläßt der Zuschauer das Tellspielhaus mit dieser Erkenntnis, dann ist der freudigen Spielschar volle Genugtuung widerfahren, und es bleibt nur zu hoffen, daß sich das Spieljahr 1953 würdig an die nun bereits über 50 Jahre währende Tradition anschließt.“

Walter J. Ammann

Die Besetzung der wichtigsten Rollen:

Hermann Gessler: Werner Huber, Kaufmann; Leo Huber, Rechtsanwalt

Werner, Freiherr von Attinghausen: Anton Stocker, Kantonstierarzt

Ulrich von Rudenz: Hermann Herger, Schreinermeister; Rudolf Püntener, Postbeamter

Berta von Bruneck: Idina Schenardi, Sekretärin; Doris Zimmermann, Sekretärin

Rudolf, der Harras: Oskar Bucher, MF-Arbeiter

Friesshart: Hans Furger, Sattlermeister

Leuthold: Anton Schmidig, Mechaniker

Fronvogt: Fritz Exer, Tapezierermeister

Johannes Parricida: Josef Huber, Kaufmann

Walter Fürst: Paul Gunti, SBB-Beamter

Wilhelm Tell: Carl Gisler, Geschäftsleiter

Hedwig, seine Gattin: Greth Berther, Hausfrau

Walter, Tells Knabe: Peter Gisler

Wilhelm, Tells Knabe: Peter Huber

Rösselmann, der Pfarrer: Rudolf Walker, Zahnarzt

Werner Stauffacher: Franz Karl Gisler, Drogist

Gertrud, seine Gattin: Marie Sigrist, Kanzlistin

Stüssi, der Flurschütz: Gottlieb Aschwanden, Gemeindekassier

Fischer am Urnersee: Otto Walker, Coiffeurmeister

Armgard, Bäuerin: Christl Leuthard, Hausfrau

Arnold von Melchtal: Gerold Zenoni, Bankbeamter

Konrad Baumgarten: Alois Gisler, Elektriker

INSZENIERUNG

1953

© Tellspiel- und Theatergesellschaft Altdorf, Postfach 907, 6460 Altdorf

Apfelschuss, Beobachtet von den Pferden